Paartherapie

Paartherapie

Paartherapie kann behilflich sein, Partnerschaftskonflikte, die durch Älterwerden, Verlust von Familienangehörigen, nicht erfüllte Erwartungen an den/die PartnerIn, unterschiedliche Erziehungsauffassungen, ungenügend erlebte Abgrenzung gegenüber Dritten (Eltern, Außenbeziehungen, Freunde) usw. entstehen können, aufzulösen. Ferner Hilfe bei: oftmaligen Streitigkeiten (fehlender Streitkultur), fehlender Abgrenzung zu den Herkunftsfamilien, sexuellen Problemen (spezielles Angebot der Sexualtherapie – auch als Therapeutenpaar), der Klärung von Fragen, wie z.B: „Wollen wir noch zusammenbleiben und wie?“ – „Ist es mein/e Mann/Frau der/die mich enttäuscht, oder sind es unerfüllte Sehnsüchte?“

Neuorientierungsproblemen (z.b. Erwachsenwerden der Kinder, Pflege eines Angehörigen)…

In der Regel finden 5 – 10 Sitzungen statt.

Paartherapie mit Co-Therapeutin

Hier arbeiten Therapeutin und Therapeut mit dem Paar. Dies bringt oftmals rasch mehr Klarheit und es können männliche und weibliche Sichtweisen umfassender reflektiert werden. Einseitigkeiten werden hintangehalten. Die Kosten (Paartherapie mit Co-Therapeutin, Dauer 100min – mit Kollegin in Ausbildung unter Supervision: € 290,–. Mit Kollegin, die in der Psychotherapieliste eingetragen ist: € 320,–) sind etwas höher jedoch wird die Dauer der Therapie zumeist verkürzt. So wie auch bei Familientherapien besteht in Wien die Möglichkeit, mit dem Setting des Einwegspiegels zu arbeiten. Ein Beobachter (Therapeut) sitzt dabei – fallweise – in einem anderen Raum. Einverständnis und Verschwiegenheit vorausgesetzt. Weiters wird Mediation im Konflikt- bzw. Trennungsfall angeboten. Wobei der rechtliche Teil schon geklärt sein sollte, da eine Rechtsberatung nicht erfolgen kann.

Angebot der systemischen Aufstellungsarbeit

Aufstellungsarbeit (mit Familienmitgliedern, Rollenspielern oder fallweise mit dem Familienbrett ist ein Teil des Psychotherapie-Prozesses. Diese Methode ermöglicht es, KlientInnen und Therapeuten die Situation von außen zu betrachten, das Problem zu externalisieren, um anschließend zu einer passenden Lösung zu kommen.
Zusammenhänge werden sichtbar „erfahren und erlebt“. Veränderungen im System und in der individuellen Sichtweise bringen die Lösung und das Lösungsbild. Die Einbeziehung der unbewussten, systemischen Ebenen eröffnet neue Wege und Möglichkeiten für sie und ihr Umfeld.
Arbeitsmethode nach Varga von Kibed und Satir.

Kommentare sind geschlossen