Familientherapie

Familientherapie / Therapie mit Kindern und Jugendlichen

Familientherapie sucht die Lösung eines Problems (z.B. Erziehungsprobleme oder Krankheitssymptome bei einem Familienmitglied) nicht nur mit den Angehörigen, sondern auch mit dem engeren sozialen Umfeld. Daher werden alle, die bei der Lösung des Problems behilflich sein können, zu den Gesprächen eingeladen. Es soll dazu beigetragen werden, neue Wege des Miteinanders zu öffnen, Alternativen zu finden, Krisen zu bewältigen.

Therapie z.B. bei: immer wieder kehrenden Streitigkeiten, Erkrankung bzw. Auffälligkeit eines Familienmitglieds, Sucht, Todesfall, Schwierigkeiten mit Kindern und Jugendlichen, Abgrenzungsschwierigkeiten, Schulproblemen, Bettnässen, Einkoten,ADHS, Depressionen…

Kinder

Unterstützung bei – Schul- (Schulangst und Phobien – siehe dazu auch den Fachartikel) bzw. Erziehungsproblemen, Geschwisterrivalität, Einnässen, Einkoten, Verhaltensauffälligkeiten, Ängsten und Überaktivität, Aggressionen, Sexuellem Missbrauch…

Im Therapie und Lern- Programm „Kids Skills – Ich schaffs“, lernen Kinder und Jugendliche Probleme in Fähigkeiten umzuwandeln. Seitens der KG wurden über unsere Therapien mit Kindern Vorträge im In- und Ausland gehalten und einige Publikationen veröffentlicht.

Jugendliche

Hilfe bei den Themen: Ablösungs- bzw. Pubertätsproblemen, Aggression, Essstörungen (Bulimie, Magersucht…), Rückzug, oder „Ich will ausziehen“, Schulverweigerung, Sucht…

Angebot der systemischen Aufstellungsarbeit

Aufstellungsarbeit (mit Familienmitgliedern, Rollenspielern oder fallweise mit dem Familienbrett – siehe Bild) ist ein Teil des psychotherapeutischen Prozesses. Diese Methode ermöglicht es, KlientInnen und TherapeutInnen die Situation von außen zu betrachten, das Problem zu externalisieren, um anschließend zu einer passenden Lösung zu kommen.

Zusammenhänge werden sichtbar „erfahren und erlebt“. Veränderungen im System und in der individuellen Sichtweise bringen die Lösung und das Lösungsbild. Die Einbeziehung der unbewussten, systemischen Ebenen eröffnet neue Wege und Möglichkeiten für sie und ihr Umfeld.

Angebot von Gruppen- und Einzelarbeit. Arbeitsmethode nach Varga von Kibed und Satir. Aufstellungen mit dem Familienbrett, „Fußstapfen“, fallweise Repräsentanten.

Kommentare sind geschlossen